Biografie


Von 2018 bis 2020 war Alina Wunderlin Mitglied des Internationalen Opernstudios der Oper Köln, wo sie zuletzt als Königin der Nacht ("Die Zauberflöte" für Kinder) zu erleben war. Ihre Rollen umfassten in der Spielzeit 2018/19 u.a. Olympia in „Hoffmanns Erzählungen für Kinder“, Ernestina in Salieris "La Scuola de' Gelosi", sowie Marktfrau/Herminie im gefeierten Offenbach-Pasticcio "Je suis Jacques" von Christian von Götz.

In der Spielzeit 2019/20 gab sie ihr Rollendebüt als Nachtigall (Stravinsky), Frasquita (Carmen), sowie als Waldvogel ("Siegfried" für Kinder). Ihr Debut als Blonde („Die Entführung aus dem Serail“) musste aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Spielzeit wegen der Corona-Pandemie leider entfallen. In der neuen Spielzeit kehrt sie als Gast an die Oper Köln zurück. 

In der Kritikerumfrage der Opernwelt 2019 wurde Alina Wunderlin als "Nachwuchskünstlerin des Jahres" nominiert.

Im Februar und März 2018, noch während ihres Studiums, sang sie die Titelpartie in der für die Osterfestspiele in Baden-Baden komponierten Kinderoper „Ritter Parceval“. Zusammen mit Musikern der Berliner Philharmoniker wurde das Werk, welches sich an Motiven von Wagners Parsifal orientiert, im Großen Saal der Philharmonie Berlin unter der Leitung von Stanley Dodds uraufgeführt. Ihre Darstellung des jungen Parceval wurde von der Kritik mit Begeisterung aufgenommen.

Ihr besonderes Interesse gilt der Neuen Musik und schon vor Beginn ihres Studiums wirkte Alina Wunderlin bei Uraufführungen am Frankfurter Konservatorium mit. Im Frühjahr 2017 gab sie im Rahmen einer Uraufführung ihr Debüt im Lied. Lab des renommierten Musikfestivals Heidelberger Frühling, sowie im Dezember 2017 im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin.

Sie war, zusammen mit ihrer Klavierpartnerin Anna Anstett, in 2017 Laureatin beim Paula-Salomon-Lindberg Wettbewerb für klassisches und modernes Lied. Im August 2018 war sie Sonderpreisträgerin in der Kategorie „Oper" beim Concours International de Chant Marmande in Frankreich.

Alina Wunderlin ist Stipendiatin von Live-Music-Now Yehudi Menuhin Rhein-Neckar, des Richard-Wagner-Verbandes Heidelberg und der Händelakademie der Internationalen Händelfestspiele 2017 in Karlsruhe.

Sie vertiefte ihr Studium in Meisterkursen u.a. bei Rudolf Piernay, Elly Ameling, Robert Holl, Klesie Kelly, Anne Le Bozec, Graham Johnson, Axel Bauni, Jan-Philipp-Schulze und KS. Brigitte Fassbaender.

Nach dem Abitur studierte sie zunächst Musikwissenschaften in Frankfurt, und absolvierte dann ein Gesangsstudium an der Musikhochschule Mannheim mit Schwepunkt Lied/Konzert und Gesangspädagogik bei Rudolf Piernay und Snežana Stamenković. Zeitgenössisches Repertoire erarbeitete sie im Besonderen mit der Sopranistin Caroline Melzer. Im Sommer 2018 schloss sie ihr Masterstudium mit Bestnote ab. 

Alina Wunderlin wurde in Frankfurt am Main geboren. wo sie mehrere Jahre im Kinderchor der Oper sang. Während ihrer Schulzeit lernte sie außerdem Klavier, Schlagzeug, Gitarre und Jazzgesang.