Alina Wunderlin, Sopran

Alina Wunderlin wurde in Frankfurt am Main geboren und zeigte schon früh eine ausgeprägte musikalische Begabung. Sie erhielt Klavierunterricht und sang mehrere Jahre im Kinderchor der Oper Frankfurt bei verschiedenen Produktionen. Während ihrer Schulzeit lernte sie außerdem Schlagzeug und Gitarre, und bekam schließlich auch klassischen Gesangsunterricht in ihrer Heimatstadt.

Nach dem Abitur studierte sie zunächst Musikwissenschaften in Frankfurt, begann dann ein Gesangsstudium an der Musikhochschule Mannheim und studierte zuerst bei Prof. Rudolf Piernay, später bei Prof. Snežana Stamenković, deren Klasse sie weiterhin angehört. Im Sommer 2016 schloss Alina Wunderlin ihr Bachelor-Studium mit Bestnote ab und studiert nun im Master Konzert/Lied, sowie Oper. Mit ihren Klavierpartnerinnen gibt sie regelmäßig Konzerte mit klassischem und modernem Repertoire. Ihre Stimme zeichnet sich durch eine außergewöhnliche Höhe und Wendigkeit aus, mit der sie insbesondere die Partien des lyrischen Koloraturfachs bestreiten kann.

Seit Anfang 2015 ist Alina Wunderlin Stipendiatin bei Live-Music-Now Rhein-Neckar; im Jahr 2016 wurde sie für ein Stipendium des Richard-Wagner-Verbandes Heidelberg ausgewählt. Im Frühjahr 2017 erhielt sie ein Vollstipendium für die Teilnahme am Meisterkurs im Rahmen der Internationalen Händelfestspiele Karlsruhe.

Alina Wunderlin vertiefte ihr Studium in Meisterkursen bei Rudolf Piernay, Elly Ameling, Robert Holl, Klesie Kelly-Moog, Anne Le Bozec, Hans Eijsackers, Graham Johnson, Jan-Philip Schulze, Erik Battaglia, Peter Nelson und Axel Bauni

Ihr besonderes Interesse gilt der Neuen Musik und schon vor Beginn ihres Studiums wirkte Alina Wunderlin bei Uraufführungen am Frankfurter Konservatorium mit. Im Rahmen des Kirchheimer Liedersommers 2016 führte Alina Wunderlin neue Liedkompositionen der Studierenden aus der Klasse von Prof. Sidney Corbett an der Mannheimer Musikhochschule auf. Im Frühjahr 2017 war sie Teil des Ensembles, welches „Gesänge des Daseins“ beim Lied.Lab des Heidelberger Frühlings zur Uraufführung brachte.